Über mich

Vor dem Relaunch dieser Homepage waren hier meine einzelnen beruflichen Stationen und viele Weiterbildungen sehr detailliert aufgelistet.

Aber ist es das, was zählt? 

Viele Menschen bedauern am Ende ihres Lebens, was sie alles nicht getan haben. Die meisten haben zu viel gearbeitet anstatt ihre Zeit mit dem zu verbringen, was sie wirklich ausmacht. Ich denke oft, schon jetzt beruhigt sterben zu können, weil ich schon so viele schöne Momente erleben durfte und sehr viel von dem umgesetzt habe, was mir wichtig war. Tatsächlich habe ich immer nur in Teilzeit gearbeitet, weil ich mich schon immer auch anderem widmen wollte und dafür Zeit brauchte.

Zeit ist mir wichtiger als Geld. Ich habe sie eher meinen Töchtern gewidmet und heute auch meinen Enkel*innen. Auch meine Freunde, sportliche Herausforderungen, Weiterbildungen, Abenteuer und Schreiben waren mir immer wichtig. So bin ich 2007 von Rügen nach Lörrach gelaufen, 2013 auf den Kilimandscharo und habe Trekkingtouren im indischen Himalaya unternommen, in der buddhistischen Region Ladakh oder war auch mit Schlittenhunden in Finnland unterwegs. Ich habe viele wunderbare Reisen durch Europa und die Welt unternommen, für die ich unendlich dankbar bin.

​Beruflich, um darauf noch einmal zurückzukommen, kann ich sicher zu jedem Buchstaben des Alphabets umfangreiche Erfahrungen einbringen von A wie AWO Landesverband Schleswig-Holstein e.V. oder Algorithmus über Burgkloster zu Lübeck (Amt für Kultur) oder Biografiearbeit, über Dolmetschen, Journalismus und Soziale Arbeit oder Sucht bis hin zu Verlag und Zweisprachigkeitserziehung, um es jetzt doch ein wenig abzukürzen.

Jetzt bin ich als Therapeutin in meinem Element und unterstütze andere Menschen auf dem Weg zu ihren Zielen bzw. ihrer Einzigartigkeit. Ständige Weiterbildung und Begleitung bringt mich selbst voran und kommt auch meinen Klienten zugute.

LRXY0678.JPG