Dr. phil. Susanne Mahlstedt - Heilpraktikerin für Psychotherapie
Dr. phil. Susanne Mahlstedt - Heilpraktikerin für Psychotherapie

Lauftherapie

Die antidepressive und Stress reduzierende Wirkung des Laufens ist wissenschaftlich lange bewiesen. Mittlerweile gilt Bewegung übrigens auch bei Angststörungen zum Mittel der ersten Wahl!

 

Ausdauerndes Laufen verbessert den Austausch der Botenstoffe im Gehirn. Dadurch wird die Stimmung günstig beeinflusst: Stresshormone können leichter abgebaut werden. Die beruhigende Wirkung des ausdauernden Laufens auf das vegetative Nervensystem fördert eine ausgeglichene seelische Grundverfassung.

 

Lauftherapie hat nichts mit Leistungsorientierung zu tun, sondern der Spaß an der Bewegung wird gemeinsam entdeckt. Zwischen den Gruppenmitgliedern entstehen in entspannter Atmosphäre neue Kontakte unter Gleichgesinnten. 

 

Darüberhinaus wird die Ausdauer verbessert und die körperliche Verfassung wird merklich gesteigert. Die Patienten erfahren mit zunehmender Leistungsfäkigkeit ihre Selbstwirksamkeit.

 

Sprechen Sie mich auch gerne für eine Einzelbetreuung an! Manchmal ist es einfacher, die ersten zaghaften Laufschritte mit viel Gehpausen zu zweit zu unternehmen. Dabei ist der gesprächtherapeutische Teil im Zweierkontakt wesentlich internsiver.

 

Wie muss ich mir eine Lauftherapie vorstellen?

Die Einzel- wie die Gruppenbetreuung richtet sich jeweils an Menschen, die sich nie zuvor oder vor sehr langer Zeit intensiver bewegt haben. Wir versuchen anfangs eine Minute zu laufen, dann gehen wir eine Minute. Das schafft jeder ... und wenn nicht, machen wir langsamer. Der Fortschritt stellt sich von alleine ein. Es besteht also keinerlei Zugangshürde für niemanden.

 

Ein informativer Artikel zum Thema bei German Road Races e.V.

  

Ein kleiner Artikel von mir aus der LAUFZEIT 11/13 zum Thema Laufen bei psychischen Krankheiten.
laufen_pro_und_contra.pdf
PDF-Dokument [189.2 KB]
Mein letzter Artikel in meiner Rubrik "Frauen laufen" in der LAUFZEIT/Condition
"Wir können eine Sache nicht verändern, wenn wir sie nicht akzeptieren." C.G. Jung

Und ebenso: Versuche zu akzeptieren, was du nicht ändern kannst!

Paracelsus - Aus- und Weiterbildungsprogramm <<

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Susanne Mahlstedt